inutec solarzentrum
Home
Unternehmen
Aktuelles
Sonnenstrom
Bürgersolaranlagen
Sonnenwärme
Regenwasser
Produkte
Wissenswertes
Pelletheizung
Holzvergaserkessel
Downloads
Links
info@inutec-solarzentrum.de
Ingenieurbro - Vertrieb - Regionale Montage
Sonnenstrom Sonnenwrme Regenwasser Pelletheizung
 
Wissenswertes

Hier erhalten Sie das Know-How für die Regenwassernutzung
 
 

Speicher


Regenwasser muss vor Licht und Wärme (Temperaturen > 17°C wg. Algenbildung) geschützt werden. Deshalb ist eine unterirdische Lagerung vorzuziehen. Am besten geeignet sind fugenlose Beton-Behälter (haltbar, preiswert, einfach einzubauen, schwimmen nicht auf, sind befahrbar und nehmen auch die Erdkräfte problemlos auf) oder Kunststoff-Behälter (für Händler leicht lager- und transportierbar).
Die Speichergröße richtet sich nach Regenwasserertrag und Brauchwasserbedarf. Faustformel: 1 m³ Speicherkapazität pro Person, mehr ist meist unvorteilhaft.


Wichtig sind:


  • Beruhigte Einleitung vorgefilterten Regenwassers bis knapp über den Zisternenboden, um den für die Wassergüte wichtigen Sauerstoff einzubringen.
  • Entnahme aus dem saubersten Bereich (ca. 10 cm unter der Wasseroberfläche).

Bitte sprechen Sie unbedingt die Einbautiefe mit uns durch, da diese von der Tiefe des Regenwasserzulaufs, dem verwendeten Filtersystem, der Verbindungsleitung zum Haus und dem Überlauf abhängt. Tiefbauer und Architekten sind diese speziellen Zusammenhänge nicht bekannt!


Filter


Filter sollten grundsätzlich vor dem Speicher montiert werden. Wenig brauchbar sind Kies-, Sand- oder Topffilter, da sie zurückgehaltene Verunreinigungen sammeln und leicht verstopfen oder verkeimen können.
Gut geeignet ist ein möglichst selbstreinigendes Filtersystem, das eine Verstopfung und Verkeimung des Filters verhindert und einen direkten Transport des Filtrats zur Versickerung oder in den Kanal gewährleistet.
Auf zusätzliche im Haus installierte Feinfilter sollte man möglichst verzichten (Verkeimungsgefahr, Druckverluste, Kosten, Berstgefahr, hoher Wartungsaufwand).


Pumpen


Grundsätzlich gilt: Drücken ist besser als Saugen. Eine Regenwasser-Tauchpumpe ist also einer Saugpumpe vorzuziehen. Ideal sind mehrstufige Kreiselpumpen aus korrosionsbeständigen Materialien wie Edelstahl oder Kunststoff mit einer schwimmenden Entnahme.
Wichtig ist, daß die Pumpe keinen wassergefüllten Druckbehälter hat, da dieser schon nach wenigen Wochen verkeimt (wenig Wasseraustausch, die in der Membran enthaltenen Weichmacher sind Nahrung für Mikroorganismen).
Weitere Kriterien sind eine korrekte Pumpendimensionierung, ein geringer Energieverbrauch und ein leiser, vibrationsarmer Lauf.
Vorteilhaft bezüglich Kosten und Druckverlust ist es, den Saugschlauch durchgehend von der schwimmenden Entnahme bis zur Pumpe zu verlegen.


Rohrleitung


Als Werkstoff für das Regenwasser-Rohrleitungsnetz ist Kunststoff, bevorzugt Polyethylen (PE), zu verwenden, um Korrosion und Lochfraß langfristig auszuschließen. Die Regenwasserleitungen und Entnahmestellen sind zu kennzeichnen.


Steuerung


Preisabhängig können entsprechend komfortabel geregelt werden:

  • der Betrieb mit Trinkwasser (wenn die Zisterne leer ist);
  • der Trockenlaufschutz der Pumpe;
  • eine Füllstandsanzeige des Speichers;
  • weitere Kontroll- und Servicefunktionen.

Mechanische Schwimmerschalter sind wegen einer großen Nachspeisemenge nicht mehr empfehlenswert.


Wasserqualität / Hygiene


Selbst die Qualität von langfristig gespeichertem Regenwasser ist gut, wenn die vorherigen Planungsregeln eingehalten werden. Im Tank findet - wie in jedem natürlichen Gewässer - eine Selbstreinigung durch Mikroorganismen statt.
Regenwasser ist sehr weiches Wasser und eignet sich sehr gut zum Wäschewaschen. Zusätzlich wird Waschmittel eingespart.
Im Gegensatz zur Trinkwasserinstallation sollten jedoch Werkstoffe wie Kupferrohr oder z.B. Grauguss nicht verwendet werden. Die übliche Sanitärinstallation und Waschmaschinen sind hiervon nicht betroffen, da sie aus korrosionsbeständigen Werkstoffen bestehen (Keramik, Kunststoff und Edelstahl).


Rechtliche Grundlagen


Die Verbindung von Trinkwasser- und Regenwasserleitungen - auch bei Einsatz von Rohrtrennern und Rückschlagventilen - ist nicht zulässig und sollte auf jeden Fall vermieden werden. Erlaubt ist nur eine Verbindung über einen freien Einlauf (Trichter).
Das Entwässerungsamt Ihrer Kommune genehmigt den Anschluss an die Kanalisation und befreit von der Regenwassergebühr. Befreit werden in der Regel Anlagen, zumindest einen Verbraucher im Haus versorgen (z.B. Waschmaschine im Keller). Reine Gartenanlagen werden in der Regel nicht berücksichtigt. Vor Inbetriebnahme einer Regenwassernutzungsanlage besteht Mitteilungspflicht gegenüber dem Wasserversorgungsunternehmen, das auch berechtigt ist, die Anlage zu besichtigen.


Sparsamer Trinkwasserverbrauch pro Person und Tag sowie der durch Regenwasser zu ersetzende Anteil

Versickern von Niederschlagswasser


Beim Versickern von Regenwasser sollte das Wasser immer die oberste belebte Bodenzone (rd. 30 - 50 cm stark) passieren.
Hier läuft eine Vielzahl von wichtigen Reinigungsprozessen ab.
Die einfachste Variante ist versickern in - auch in Eigenleistung herzustellenden - muldenförmigen Vertiefungen. Für das schon vorgereinigte Regenwasser aus dem Überlauf einer Regenwassernutzungsanlage kommt aber auch eine Rohrversickerung in Frage.
Wichtige Parameter sind die Durchlässigkeit des Bodens sowie der Abstand zum Grundwasser und zu unterkellerten Gebäuden. Für eine Versickerung ist in der Regel eine besondere Genehmigung erforderlich.
Für versickertes Wasser entfallen die Gebühren für die angeschlossenen versiegelten Flächen.



Häufige Planungsfehler


  • Unzureichende Filterung vor der Anlage;
  • Zu wenig Platz für den Erdfilter (Höhendifferenz beachten);
  • Kein beruhigter Zulauf in den unteren Bereich der Zisterne;
  • Fehlerhafte Bemessung des Speichers, meistens zu groß;
  • Undichtigkeiten des Speichers (Schachtringe);
  • Speicherüberlauf unterhalb der Rückstauebene;
  • Trinkwassernachspeisung mit direkter Leitungsverbindung;
  • Feinfilter hinter dem Speicher;
  • Mangelnde Kennzeichnung des Verteilnetzes;
  • Falsche Auswahl und Installation der Pumpe;
  • Fehlendes Rückschlagventil hinter der Pumpe;
  • Zu wenig Verbraucher angeschlossen;
  • Saugleitung zu lang und falsch verlegt;
  • Fehlender Trockenlaufschutz für die Pumpe.

Ein – preislich und technisch – optimales
System bietet Ihnen inutec ohne Planungsfehler.


Ihr Vorteil: von der individuellen Planung bis zur betriebsfertigen Anlage
erhalten Sie alles aus einer Hand. Auch Wartung und Service.

inutec solarzentrum Stellenangebote | Newsletter | Kontaktformular | Impressum | AGB | Seite drucken