inutec solarzentrum
Home
Unternehmen
Aktuelles
Gutscheinaktion
Sonnenstrom
Bürgersolaranlagen
Sonnenwärme
Regenwasser
Pelletheizung
Holzvergaserkessel
Downloads
Links
info@inutec-solarzentrum.de
Ingenieurbro - Vertrieb - Regionale Montage
Sonnenstrom Sonnenwrme Regenwasser Pelletheizung
 
Aktuelles

Aktuelles von Ihrem inutec solarzentrum
 
 

Die umweltfreundlichste und sicherste Art Geld zu verdienen!

Sonnenstromanlagen mit hoher Einspeisevergütung aus 2011 auf langfristig gepachtetem Dach zu verkaufen!

Infos unter lieck@inutec-solarzentrum.de oder unter der Telefonnummer: 05335/80899632

Dachpacht in Eilsdorf (138KB)
Dachpacht in Ohrum (136KB)





Bundesnetzagentur bestätigt Nullrunde bei Solarförderung

Nach den Veröffentlichungen der vergangenen Stunden hat nun auch die Bundesnetzagentur reagiert. Sie bestätigte, dass die Photovoltaik-Einspeisetarife zum 1. Juli nicht sinken werden. Der Zubau in den ersten fünf Monaten 2011 lag bei etwa 1000 Megawatt.

Zwischen März und Mai 2011 sind der Bundesnetzagentur zufolge in Deutschland Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt etwa 700 Megawatt Leistung ans Netz gegangen. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr sei damit von einem Zubau von rund 2800 Megawatt Photovoltaik-Leistung auszugehen. Damit sei zum 1. Juli keine weitere Kürzung der Solarförderung vorzunehmen. „Die Vergütungssätze für Anlagen, die ab dem 1. Juli in Betrieb gehen, werden nicht sinken“, erklärte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. Die nun veröffentlichten Daten zum Photovoltaik-Markt sollten schnellstmöglich Klarheit für weitere Investitionen schaffen. Eine Kürzung der Photovoltaik-Einspeisetarife wäre erst eingetreten, wenn der prognostizierte Zubau für das Gesamtjahr einen Wert von 3500 Megawatt überschritten hätte. Nun wird es aber bis zum Jahresende auf jeden Fall bei Vergütungssätzen je nach Größe der Photovoltaik-Anlage zwischen 21,11 und 28,74 Cent je Kilowatt eingespeisten Solarstrom bleiben. Zum Jahresende wird auf jeden Fall der nächste Degressionsschritt bei der Solarförderung folgen. Gesetzlich vorgeschrieben sind neun Prozent. Sollte der Photovoltaik-Markt aber nun doch anziehen und die Marke von 3500 Megawatt doch übersteigen, kann die Kürzung auch noch höher ausfallen. Die Analysten von Jeffries gehen zum Beispiel weiterhin von einem Zubau von 5500 Megawatt aus. Diese Prognose stützt sich auf eine Einschätzung der Unternehmen, die Jeffries während der letztwöchigen Intersolar befragte.

Die Bundesnetzagentur hat zunächst vorläufige Zahlen für den Zubau der Monate März und April veröffentlicht. Bis Ende Juli sollen die endgültigen Zahlen feststehen. Nach Angaben der Behörde sind im März Photovoltaik-Anlagen mit einer Kapazität von 147,3 Megawatt ans Netz gegangen. Im April seien es dann 202,3 Megawatt gewesen. Für die ersten vier Monate ergibt sich damit ein Photovoltaik-Zubau in Deutschland von 716,5 Megawatt. Die neu installierte Leistung im Mai müsste dann auf Grundlage dieser Daten bei etwa 300 Megawatt gelegen haben. In den ersten fünf Monaten 2011 sind laut Behörde neue Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von etwa 1000 Megawatt installiert worden. Im Jahr 2010 habe der Vergleichswert bei mehr als 1700 Megawatt gelegen. (Sandra Enkhardt)

16. Juni 2011 | Politik und Gesellschaft, Topnews - photovoltaik.eu



 


Volksstimme vom 24.02.2011

Zoom (1.7 MB)

www.photovoltaik.eu
Aktuelle Informationen zu der Solarförderung finden Sie hier!



Zoom (32KB)SuperRes (32KB)

Goslarsche Zeitung, 03.12.2010
Riesen-Chance für das Land-
Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion besucht das inutec-solarzentrum

Durchweg warme Gedanken prägten trotz der herrschenden winterlichen Außentemperaturen die Stippvisite des stellvertretenden der Fraktionsvorsitzenden der SPD im niedersächsischen Landtag, Olaf Lies, im inutec-solarzentrum.


In der Region unterwegs um die Stimmung aufzunehmen,, zeigte der 43-jährige Politiker, der bereits an Solarprojekten in Kamerun mitgearbeitet hat, im Gespräch mit inutec-Geschäftsführer Alexander Kaub großes Interesse. Eine dezentrale, intelligente Energieversorgung müsse die Zukunft sein, waren sich die Gesprächspartner während des 40-minütigen Dialogs einig.
Kaub berichtete von Erfahrungen aus der Praxis. Er erwähnte erfolgreiche Bürgerparksolarpark-Projekte auf Dächern öffentlicher Gebäude. Auch der Bau von Freilandanlagen sei zunehmen ein Thema in der Region, informierte Kaub. Sonnenstrom ist dezentral und sauber. „Man hat den Strom dort, wo man ihn braucht“, werteten beide das Bestreben, die Technologien um die alternative Energieversorgung voranzutreiben, als Riesen-Chance für Deutschland. Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und Atomkraft wäre die große Trendwende.
Autor/Fotograf: Andrea Leifeld

 
Zoom (142KB)SuperRes (142KB)

Sonnenstrom ist die richtige Entscheidung-

Das hat sich auch die Familie Sulkowski gedacht und ist nun unabhängiger Stromerzeuger.

Familie Sulkowski ist glücklich, ihre Sonnenstromanlage mit ihrem Partner dem inutec-solarzentrum gebaut zu haben.
Sie möchte ihre Erfahrungen weitergeben und einen Einblick in die Zusammenarbeit geben:



Qualität spricht sich rum, so ist die Familie über ihre Hausbank auf das inutec solarzentrum gestoßen. Ihnen war wichtig, dass bei inutec alles in einer Hand ist - Beratung, Montage und die Wartung. „Bei Reklamationen ist der Ärger groß und keiner will es gewesen sein“, das kann bei inutec nicht passieren. Reklamationen werden angepackt und zügig bearbeitet. Ziel jeder Reklamation und Beschwerde ist es, den Kunden zufrieden zu stellen und ihm weiter zu helfen.
Die kompetente, individuelle Beratung war letztlich ausschlaggebend für die Entscheidung ihre Solaranlage mit dem inutec solarzentrum zu bauen. „Anfangs standen viele Zahlen im Raum“, so Herr Sulkowski. „Diese wurden nach und nach immer verständlicher, jede Zahl wurde uns von inutec belegt und war für uns somit eindeutig nachvollziehbar.“

Familie Sulkowski startete mit einem guten Gefühl in den Bau.

 „Immer war unser Ansprechpartner für uns da und hat bei allen Anträgen und Fragen weiter geholfen. Zeitlich lief alles optimal, die Projektleiter haben sich rechtzeitig bei uns gemeldet und den Baustart angekündigt“, lobte Frau Sulkowski.
Dann ging alles ganz schnell.
„Die Monteure waren super, bei dieser Hitze auf dem Dach und so fleißig“, so Herr Sulkowski.
Er war am Tag des Baustarts zu Hause und hatte diesen neugierig mit verfolgt. Viele Fragen kamen während der Bauphase auf, die die Monteure sofort und direkt aus der Praxis heraus beantworten konnten.
Nach wenigen Tagen war die Montage beendet und die Baustelle war, wie an jedem Abend, aufgeräumt. „Ich musste den Monteuren nichts hinterher räumen“, so Frau Sulkowski.

Nun soll die Anlage eingeweiht werden und dazu möchte Herr Sulkowski die Monteure einladen um auf die gelungene Arbeit anzustoßen.
Die Familie freut sich jeden Tag über den erwirtschafteten Sonnenertrag und verfolgt dies interessiert am Zähler.
Qualität spricht sich rum, denn jetzt berichtet Familie Sulkowski in der Nachbarschaft und in der Bekanntschaft über ihre guten Erfahrungen mit dem inutec solarzentrum.

Fazit: „Es funktioniert, und das noch besser als erwartet!“

 





































inutec Solarzentrum
Beste Wünsche!
vom 24.12.2007

Frohe Weihnachten und ein gutes, sonniges neues Jahr, verbunden mit einem Danke für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit wünscht Ihnen das inutec-Team!

Unsere Öffnungszeiten:

Unsere Welt

 

das inutec solarzentrum ist von 20 Dezember bis einschließlich 2. Januar geschlossen.
Bei dringenden technischen Störungen ist unser Notdienst Heizung/ Thermie unter
0177-9629412 der Notdienst Elektro unter 0178-7788050 zu erreichen.
Oder senden Sie uns eine e-mail.

 
[zurück...]

























inutec solarzentrum Stellenangebote | Newsletter | Kontaktformular | Impressum | AGB | Seite drucken