inutec solarzentrum
Home
Unternehmen
Aktuelles
Sonnenstrom
Bürgersolaranlagen
Sonnenwärme
Regenwasser
Pelletheizung
Holzvergaserkessel
Downloads
Links
info@inutec-solarzentrum.de
Ingenieurbro - Vertrieb - Regionale Montage
Sonnenstrom Sonnenwrme Regenwasser Pelletheizung
Die Zukunft schon heute erleben

Sehr geehrte Kunden,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir haben vom 27.08.2012 bis einschließlich 07.09.2012 Betriebsferien!

Bitte hinterlassen Sie uns Ihr Anliegen auf Band oder schreiben uns eine E-mail, der Eingang wird weiterhin regelmäßig bearbeitet!
05335-80899630 oder betriebsleitung@inutec-solarzentrum.de!

Ihr inutec solarzentrum


inutec solarzentrum gmbh. Ihr verläßlicher Photovoltaik-Partner seit 1992
Wir aktualisieren momentan für Sie unser unabhängiges und objektives Onlinie-Portal. Umfassende Informationen können Sie abrufen unter:

www.inutecsolarzentrum.com
www.inutecsolarzentrumgmbh.com
www.inutec-solar-centrum.de
www.inutecsolarzentrumgmbh.de

Die umweltfreundlichste und sicherste Art Geld zu verdienen!

Sonnenstromanlagen mit hoher Einspeisevergütung aus 2011 auf langfristig gepachtetem Dach zu verkaufen!

Infos unter lieck@inutec-solarzentrum.de oder unter der Telefonnummer: 05335/80899632

Dachpacht in Eilsdorf (138KB)
Dachpacht in Ohrum (136KB)

Unsere Energie heißt Sonne (240KB)


 



Aktuelles von Ihrem inutec Solarzentrum

24.02.2012: Amoklauf gegen die Solarenergie

Bundesregierung torpediert die Energiewende

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann ist er jetzt erbracht:
Mit der hektisch für März geplanten drastischen weiteren Kürzung der Solarvergütungen will die Bundesregierung den weiteren Ausbau der dezentralen Erneuerbaren Energien stoppen. Die Pläne sind ein Schlag ins Gesicht für alle Bürger, die geglaubt haben, dass diese Regierung es mit der Energiewende und dem Umstieg auf Erneuerbare ernst gemeint haben könnte.

Erinnern wir uns: In Folge der Katastrophe von Fukushima wurde gerade vor einmal neun Monaten von der Bundesregierung feierlich die Energiewende beschlossen. Schon damals einen energiepolitischen
Konstruktionsfehler: Die Ausbauziele für Erneuerbare Energien wurden nicht nach oben korrigiert.

Von allen Erneuerbaren hat die Photovoltaik in den letzten Jahren die härtesten Senkungen der Einspeisevergütung verkraften müssen. Dies hat bereits zur Insolvenz zahlreicher Hersteller in Deutschland geführt.
Trotzdem hat sich über Jahre ein ganzer Zweig im Handwerk etabliert, der im vergangenen Jahr die stolze Leistung von 7500 MW auf die Dächer gebracht hat.

Die nun vorgesehene noch drakonischere Kürzung soll diesmal mit einer Vorwarnzeit von nur zwei Wochen erfolgen. Waren schon die vorherigen Kürzungsschritte hektisch, so hat dieser mit einer plan- und berechenbaren Politik rein gar nichts mehr zu tun.

Der Branche steht jetzt ein furchtbarer Aderlass bevor. Die Stromkunden, die über die EEG-Umlage jahrelang den Ausbau der Erneuerbaren mitgetragen haben, sehen, wie der mit ihren Geldern entstandene Handwerkszweig vernichtet wird.

Mit den Preissenkungen der letzten Jahre ist auch das letzte Argument gegen einen weiteren ambitionierten Ausbau der Photovoltaik weggefallen. Die Tatsache, dass die Regierung trotzdem drakonisch weiter kürzen will, zeigt, dass es ihr nicht auf die Kosten für die Stromverbraucher sondern auf den Schutz der bestehenden Stromwirtschaft ankommt, die weiter auf fossile Energien setzt.

Ehrlich gemeinter Umwelt- und Klimaschutz sieht anders aus!

Wir sind traurig und zornig zugleich, dass die Bundesregierung mit der Photovoltaik die bürgerfreundlichste Form der Stromerzeugung abwürgen möchte und dabei den Ruin eines ganzen Handwerkszweigs in Kauf nimmt.

Statt sich auf die noch ungelösten Aufgaben der Energieversorgung wie etwa die Markteinführung von Speichern zu konzentrieren, macht sich die Regierung mit ihren Plänen zur Kürzung und Beschneidung der Solarförderng zum Erfüllungsgehilfen der etablierten Stromwirtschaft.

Wir können nur hoffen und gemeinsam darauf hinarbeiten, dass diesem rückwärtsgewandten Konzept im Bundestag die Mehrheit versagt bleibt.

[mehr...]

13.01.2012: Photovoltaik-Ausbau im Jahr 2011

Zubaudaten für 2011 höher als erwartet:

Die vorläufigen Zubaudaten der Photovoltaikbranche in Deutschland zeigen ein unerwartet erfreuliches Ergebnis. Dank des sensationellen Endspurts im Dezember 2011 lag die Gesamtleistung der in 2011 errichteten Solaranlagen bei 7,5 Gigawatt. Im Vergleich dazu: Im Jahr 2010 waren es nur 7,4 Gigawatt.

Die vermuteten Gründe für diesen rasanten Endspurt in 2011 sind eher unerfreulich. Die außerplanmäßige Absenkung der Vergütungssätze um 15% sowie die Verschlechterung der technischen Anschlussbedingungen –insbesondere für Kleinanlagen (Stichwort: EInspeisemanagement) werden wohl den Ein oder Anderen dazu bewegt haben, das Bauvorhaben Photovoltaikanlage noch im Jahr 2011 zu realisieren.

Laut Solarenergie-Förderverein Deutschland sind die Zahlen für 2011 jedoch ganz deutlich ein Beleg dafür, dass die Bevölkerung weiterhin erhebliches Interesse daran hat, auf Solarenergie umzusteigen. Und das Wachstum der Solarbranche könnte wohl noch erheblich höher sein, würden Zubau-abhängige Degressionen (§20a EEG 2009) durch gezielte Rationierung finanzieller Anreize dieses nicht erheblich bremsen. Deutschlands einstige Vorreiterposition als zukünftiger Schlüsselenergieträger viel mit der Entscheidung der Bundesregierung, den sogenannten „atmenden Deckel“ einzuführen, der beinhaltet, dass bei einer Wachstumssteigerung von über 3,5 Gigawatt pro Jahr die EInspeisevergütung gekürzt wird. Die Bundesregierung nimmt dem deutschen Volk also ganz bewusst die Möglichkeit, seine Führungsposition bei der Bekämpfung des Klimawandels weiter auszubauen.

Dabei kann das Wachstumstempo für die Solarbranche unserer Meinung nach gar nicht schnell genug sein. Die noch immer steigende Belastung der Erdatmosphäre durch die sogenannten „AUSLAUF-Energien“, wie Kohle, Gas und Öl, verursacht schon jetzt immer extremere Naturkatastrophen, wie Orkane, Überschwemmungen, Hitzewellen, Waldbrände oder Ernteausfälle. Wissenschaftler warnen bereits eindringlich davor, dass der Klimawandel bald unbeherrschbar werden kann.

Wenn der Absatz in der Photovoltaikbranche weiter wächst und wir mehr und mehr auf regenerative Energien umsteigen, hat dies zudem die Folge, dass die Solartechnik global gesehen, schnell billiger wird als Dieselgeneratoren und Kohlekraftwerke. Dann werden weltweit schon aus finanziellen Gründen die Solaranlagen mit Speichern gegenüber Dieselgeneratoren und Kohlekraftwerken vorgezogen.

Bis Ende 2011 hat Deutschland es geschafft, etwa 3,5% des bundesdeutschen Stromverbrauchs durch Photovoltaikanlagen zu erzeugen. Dies ist einerseits ermutigend, zeigt jedoch auch deutlich, dass wir noch einen großen Schritt vor uns haben.

[mehr...]




Mit dem inutec solarzentrum als Partner für die Nutzung regenerativer Energiequellen treffen Sie die richtige Wahl. Seit 16 Jahren sind wir auf Planung, Handel und Bau von umwelttechnischen Anlagen spezialisiert. Unser Ziel ist es, für Sie ein bestmögliches Preis-Leistungsverhältnis bei hervorragender Qualität zu gewährleisten. Profitieren Sie von unserem Großhandelseinkauf, der Planung des Ingenieurbüros und der fachgerechten Montage unserer eigenen Monteure. Für eine verantwortungsvolle umwelt- und sozialverträgliche Zukunft. Sagen Sie ja zum inutec solarzentrum!



Volksstimme vom 24.02.2011

Zoom (1.7 MB)

www.photovoltaik.eu
Aktuelle Informationen zu der Solarförderung finden Sie hier!

Hilfe für Lokomassama ist Hilfe die ankommt!

Sauberes Trinkwasser ist überlebenswichtig, für uns selbstverständlich,
immer und im Überfluss verfügbar. Doch in Lokomassama ist es anders.
Helfen Sie den Menschen in Sierra Leone, solarbetriebene Brunnen zu bauen. Danke!

Spenden sind auf dem Konto 150801595 BLZ 25050000 „Hilfe für Lokomassama“ willkommen.

 
Weitere Infos zu Lokomassama (120KB)

Zoom (142KB)SuperRes (142KB)

Sonnenstrom ist die richtige Entscheidung-

Das hat sich auch die Familie Sulkowski gedacht und ist nun unabhängiger Stromerzeuger.

Familie Sulkowski ist glücklich, ihre Sonnenstromanlage mit ihrem Partner dem inutec-solarzentrum gebaut zu haben.
Sie möchte ihre Erfahrungen weitergeben und einen Einblick in die Zusammenarbeit geben:l

lesen Sie mehr....

 
inutec solarzentrum Stellenangebote | Newsletter | Kontaktformular | Impressum | AGB | Seite drucken